Entscheidung am Grünen Tisch

Perfektes Pfingstwetter, spannender Rennsport und viel Grün. Hoppegarten mit seinen Zahlen am Irish Raceday glücklich: 10.340 Besucher sorgten für den beachtlichen Wettumsatz von 286.207 Euro

Der von Peter Schiergen in Köln trainierte Sound Check hat das mit 100.000 Euro dotierte Comer Group International 47. Oleander-Rennen über 3.200 Meter gewonnen, obwohl er als Zweiter hinter Nearly Caught ins Ziel gekommen war. Der Gast aus England hatte auf der Zielgeraden den deutschen Hengst behindert und wurde von der Rennleitung auf Platz zwei gesetzt. Sound Checks Reiter Andrasch Starke: "Ich hatte innen freie Bahn und musste das Pferd nach außen ziehen, weil der Engländer immer weiter in meine Linie zog. So verlor ich an Schwung. Obwohl der Hengst noch einmal schön angezogen hat, kam ich nicht mehr vorbei. Ich bin eigentlich kein Freund von solchen Entscheidungen, aber unter normalen Umständen hätte ich locker und leicht gewonnen."

Sound Check

SOUNDCHECK unter Andrasch Starke, Sieger am
Grünen Tisch im 47. Comer Group International
Oleander-Rennen (© galoppfoto.de)

Auch Andreas Meißner von der Rennleitung erklärte: "Wir mussten so entscheiden, Sound Check hätte bei freier Bahn sicher gewonnen." Trainer Peter Schiergen: "Ich bin froh, dass die Rennleitung und nicht wir den Protest eingelegt haben. Das Pferd hat viel Potenzial, es wird uns noch viel Freude machen." Besitzer Manfred Ostermann: "Wir haben ein Angebot, in einem lukrativen Rennen in den USA zu starten. Aber das ist in zwei Wochen und das ist mir zu knapp." Platz drei im Hoppegartener Hauptereignis belegte Waldemar Hicksts Parviz unter Marc Robert Lerner.

Im Rahmenprogramm des Irish Raceday ragten drei Aktive heraus, die jeweils drei Mal zur Siegerehrung gerufen wurden. Trainer Andreas Wöhler und Jockey Josef Bojko traten mit drei Pferden für Besitzer Jaber Abdullah an und ließen der Konkurrenz keine Chance. Im Preis des Irischen Botschafters, einem mit 22.500 Euro dotierten Ausgleich I, gewann Vaa Salaam gegen Lokalmatador Doinyo (Trainer Christian Zschache) und Fort Good Hope (Stefan Richter). Danach ließ das Erfolgs-Duo mit Sand Zabeel der Konkurrenz keine Chance und machte mit King's Advice den Dreier perfekt. Wöhler: "Natürlich will man immer gewinnen, aber drei aus drei ist schon etwas Besonderes." Ebenfalls drei Treffer landete Bauyrzhan Murzabayev, davon mit Gondaro und Tresoli zwei für den Hoppegartener Trainer Roland Dzubasz. Der hatte etliche heiße Eisen im Feuer und bilanzierte: "Ich hatte viele Siegchancen, aber mit zwei Erfolgen soll man nicht unzufrieden sein."

Nächste Renntage: Fashion Weekend am 9. und 10. Juni

Modenschauen, Outfit- und Hutwettbewerbe - das Fashion Weekend im Juni bietet so einiges für Damen und Herren. Der 9. Juni, Gentlemen Day, startet bereits um 11:30 Uhr mit dem ersten Rennen. Am traditionellen Ladies Day geben sich im Soldier Hollow Diana-Trial die besten dreijährigen Stuten die Ehre. Dieser Renntag beginnt um 14:00 Uhr, Einlass ist ab 12:00 Uhr.

LINKS IMPRESSUM