Familienrenntag der Gesundheitswirtschaft

Favorit ARTICUS gewinnt im Stil eines Champions den „Preis von Dahlwitz“ +++ Hoppegarten entdeckt mit LARRY eine Derby-Hoffnung +++ Hohe Gewinnauszahlungen an Pferdewetter

Vor 4500 Besucher und bei sonnigem, aber kühlem Wetter hat der im Besitz von Dr. Christoph Berglar und von Waldemar Hickst in Köln-Weidenpesch trainierte vierjährige Hengst ARTICUS in überlegener Manier den Berliner Aufgalopp der deutschen Grand Prix-Pferde gewonnen. Der als zweiter Favorit (Siegquote 46:10) ins Rennen gegangene ARTICO setzte sich auf der Zielgeraden ca. 300m vor dem Ziel leicht vom Feld ab. Zweitplatziertes Pferd wurde unter den Augen seines Besitzers Helmut von Finck der Außenseiter DEVESTAR (Siegquote 193:10), der bravurös mit dem späteren Sieger bis zur Mitte der Zielgeraden mithalten konnte. Favorit (Siegquote 26:10) des Rennes war der aus dem Rennstall Ullmann ins Rennen geschickte vierjährige Hengst GUIGNOL. Er legte noch gut zu, unterlag aber DEVESTAR im Ziel mit einer viertel Pferdelänge.

Ein weiteres Highlight des Tages war der Sieg von LARRY. Der Dreijährige von Uwe Stech in Hoppegarten trainierte und im Besitz von Karin Brieskorn stehende Hengst eilte schon ein guter Ruf voraus. Der noch mit einer Derby-Nennung versehene Hengst ging als zweiter Favorit.

Articus

Articus

ARTICUS unter Stephen Hellyn -
Sieger im Preis von Dahlwitz 2016 (galoppfoto.de)

Im Rennen lag er nächst in der vorderen Führungsgruppe und erkämpfte er sich unter Dennis Schiergen in der Mitte der Zielgeraden die Spitze und baute sie zunehmend auf 3 ¼ Pferdelängen vor dem zweitplatzierten WAI KEY STAR aus, der aus dem Trainingsquartier von Andreas Wöhler ins Rennen ging. Trotz des überzeugenden Sieges versuchte Trainer Uwe Stech die nun an die an die Hoppegartener Derby-Hoffnung LARRY entstehenden Erwartungen zu dämpfen.

Für Wetter war der Tag sehr lohnend. Es gab hohe Gewinnquoten. Im vierten Rennen wurde eine Quote für die Dreierwette von sagenhaften € 80.635 und im zweiten und im siebten Rennen wurden für die schwierig zutreffende, aber lukrative Viererwette Gewinnquoten in Höhe von € 66.668 und von € 28.876 jeweils bezogen auf einen Grundeinsatz von € 10 festgestellt.

Der Renntag stand im Zeichen der Berlin-Brandenburger Gesundheitswirtschaft. Vertreter von Pharma- und Biotechfirmen sowie von Krankenhausgesellschaften diskutierten am Vormittag des Renntags auf dem 3. Hoppegartener Gesundheitspanel unter der Leitung des ärztlichen Direktors des Unfallkrankenhaus Berlin, Prof. Dr. med. Ekkernkamp, die Chancen der digitalen Entwicklung in der Gesundheitswirtschaft für den Standort Deutschland.

Der nächste Renntag ist am Pfingstsonntag, dem 15. Mai 2016. Auf der Rennbahn Hoppegarten wird ein traditionsreiches und nach wie außergewöhnliches Rennen ausgetragen. Im Comer Group International 45. Oleander-Rennen starten Deutschlands besten Extremsteher über die Marathonstrecke von 3200m.

LINKS IMPRESSUM