FLEMISH DUCHESSE gewinnt Saisoneröffnung in Hoppegarten

Wie bestellt lachte die Sonne zur Saisoneröffnung über der Rennbahn Hoppegarten. Passend zum Wetter strahlten Besitzer und Trainer der 106:10 Außenseiterin FLEMISH DUCHESSE mit Championjockey Filip Minarik im Sattel nach dem Gewinn des Hauptrennens, dem Preis des Gestüts Röttgen (1600 m). Vom Start bis ins Ziel führend verwies die vierjährige Stute vor über 5.000 Zuschauern um einen Halsvorteil die schnell näher rückende tschechische Gaststute PARTYDAY (Bauyrzhan Murzabayev) und A RAVING BEAUTY (Marc Lerner) auf die Plätze.

Erst als Vierte kam die 29:10 Favoritin OLALA (Alex Pietsch) in dem mit 27.000 Euro dotierten ersten Listenrennen der Berliner Galoppsaison über die Ziellinie. Großer Jubel bei Trainer Andreas Suborics – für den einstigen Spitzenjockey und gebürtigen Österreicher kam der erste Sieg als Trainer gleich in einem wichtigen Rennen. Die siegreichen Besitzer der Stute, der Stall Molenhof aus Belgien, sind in Hoppegarten keine Unbekannten – mit SIRIUS gewannen sie 2011 den Grossen Preis von Berlin.

Flemish Duchesse

Filip Minarik auf FLEMISH DUCHESSE – Sieger im Preis
des Gestüt Röttgen 2017 bei der Saisoneröffnung in
Hoppegarten (© galoppfoto.de)

Die beiden Rennen für Dreijährige wurden, wie so oft in Berlin, von Trainer Andreas Wöhler dominiert. Bei den Stuten debutierten alle sieben Teilnehmer, die 25:10 Favoritin SHY ANGEL war im Ziel überlegen zwei Längen voraus und strebt das Hoppegartener Diana-Trial im Mai an. Der Hengst KAUTTIO, mit einer Sieg-Quote von 20:10 ebenfalls Favorit und leicht mit 1 ¾ Längen in Front, ist eine Hoffnung für das klassische Mehl-Muehlens-Rennen über 1600 m in Köln. Beide Male saß Josef Bojki im Sattel, der im Rahmenprogramm noch einen dritten Tagessieg erzielte. Die Hoppegartener Pferde waren bei der Saisonpremiere auf der Heimatbahn noch recht dünn vertreten, doch Trainer Roland Dzubasz gelang im abschließenden achten Rennen mit SALUTA (Sieg-Quote 75:10) ein Sieg, den Bauyrzhan Murzabayev, der neue Stalljockey des benachbarten Germanius-Stalles, überlegen mit drei Längen nach Hause ritt.

Renntag der Gesundheit

Zum vierten Mal stand ein Renntag in Hoppegarten unter dem Motto „Gesundheit“. Ziel des Renntags der Gesundheit war, dieser wichtigen Branche ein weiteres Forum zu bieten und den über 300.000 Mitarbeitern der Gesundheitswirtschaft in Berlin und Brandenburg für ihren Einsatz zum Wohl der Patienten zu danken. Bereits ab 10:00 Uhr morgens ging es bei einem Start-up-Slam, einer Keynote und einer Paneldiskussion um Innovationen zum Patientennutzen. Bis auf den Preis des Gestüts Röttgen standen alle Renntitel in Bezug zum Thema Gesundheit. So wurden die Preise an den siegreichen Besitzer, Trainer und Reiter vom 5. Rennen (Preis des Unfallkrankenhauses Berlin) z.B. von Prof. Dr. med. Axel Ekkernkamp, dem Ärztlichen Direktor und Geschäftsführer des UKB, übergeben. Prof. Dr. med. Axel Ekkernkamp war nicht der einzige Mitarbeiter des UKB an diesem Tag. Viele Mitarbeiter des Krankenhauses folgten der Einladung von Rennbahn-Inhaber, Gerhard Schöningh und so konnten sie, ebenso wie andere Mitarbeiter der Gesundheitswirtschaft in Berlin und Brandenburg, den Renntag kostenlos erleben.

Auf dem Rücken der Pferde

Wie an jedem Renntag waren auch zur Saisoneröffnung wieder viele Familien mit Kindern auf der Rennbahn und während die Kleinen vor allem das Ponyreiten nutzten, haben viele Eltern die Möglichkeit genutzt, ihre Kinder im Kleinkindalter im kostenlosen Kindergarten betreuen zu lassen. So konnten sie in Ruhe ein Rennen, eine Pause im Biergarten oder ein Rennen genießen.

Der nächste Renntag findet an Ostersonntag, den 16. April, mit dem „Familientag“ statt. Sportlich schaltet Hoppegarten gegenüber der Saisoneröffnung noch einen Gang höher. Zwei Listenrennen sind die Höhepunkte. Der Preis von Dahlwitz über 2000 m ist der Berliner Aufgalopp der Grand Prix-Pferde. Unter den 16 Nennungen ragt neben dem geschlagenen Derby-Favoriten 2016 BOSCACCIO und dem Grand Prix-Haudegen SIRIUS der polnische Star VA BANK heraus. Als in zehn Rennen ungeschlagenes Pferd und Sieger der dreifachen Krone ging VA BANK in ein schweres Gruppe III-Rennen in Baden-Baden und bezwang dort ebenso überraschend wie überzeugend den späteren Pariser Gruppe II-Sieger POTEMKIN. Danach stieg das amerikanische „Team Valor“ mit 50% bei VA BANK ein. Das Saisonziel für VA BANK lautet: Prix de l’Arc de Triomphe - Berlin soll erst der Auftakt sein.

Die kleinen Besucher können sich an Ostersonntag auf eine Ostereiersuche sowie Osterhasen und Osterlämmer freuen. Die Rennbahn Hoppegarten ist an jedem Renntag ein Erlebnis für die ganze Familie. An Ostersonntag wollen wir aber nicht nur sportlich einen Gang höher schalten ...

LINKS IMPRESSUM