DEVASTAR der Star im pferdewetten.de 26. Preis der Deutschen Einheit in Berlin-Hoppegarten

Die Berliner Rennsaison endete am Montag (Tag der Deutschen Einheit) bei strahlendem Herbstwetter vor 13.600 Zuschauern mit tollen Highlights.

Beim Hauptrennen des Tages, dem mit 75.000 Euro dotierten „pferdewetten.de 26. Preis der Deutschen Einheit“ (2000m), siegte der 110:10 Außenseiter DEVASTAR mit Jockey Martin Seidl. Der vierjährige Sohn des Champion-Deckhengstes AREION verwies in einem packenden Finale den lange das Tempo bestimmenden CAPITANO (Alex Pietsch) und den in Hoppegarten trainierten GLOBAL STORM (Bauyrzhan Murzabayev) mit einer halben Länge Vorsprung auf die Plätze.

Der heiße 14:10 Favorit WAI KEY STAR (Trainer Andreas Wöhler, Jockey Eduardo Pedroza) mischte zwar kräftig beim Finish mit, kam aber 1 ½ Längen hinter dem Sieger nicht über den fünften Platz im 9er Feld hinaus. DEVASTARs Besitzer und Züchter Helmut von Finck war überglücklich: „Ich wollte eigentlich gestern in Düsseldorf starten, da mir der Preis der Deutschen Einheit zu schwer erschien und habe es mir dann glücklicherweise kurzfristig anders überlegt. Ich wohne seit einem halben Jahr in Berlin und bin stolz, an so einem bedeutenden Tag dieses prestigeträchtige Berliner Rennen gewonnen zu haben.“ Der 22-Jährige Jockey Martin Seidl stammt aus Bayern und sagte: “Ich habe in München meine Ausbildung absolviert und schon damals Pferde von Herrn von Finck geritten. Der heutige Sieg ist einer meiner wichtigsten Siege.“ Trainiert wird DEVASTAR von Markus Klug in Köln.

Das Rennen war der vorletzte von elf Wertungsläufen der neuen „German Racing Champions League“. In der Gesamtwertung arbeitete sich Markus Klug (32 Punkte) bei den Trainern auf Platz drei hinter Andreas Wöhler (48 Punkte) und Peter Schiergen (35 Punkte) vor. Bei den Jockeys führt unverändert Andrasch Starke (34 Punkte) vor Eduardo Pedroza (32 Punkte) und Filip Minarik (19 Punkte). Auf das Spitzenranking bei den Pferden hatte der Rennausgang in Hoppegarten keinen Einfluss. Vor dem elften und letzten Wertungslauf am 1. November in München ist IQUITOS (23 Punkte) die Nr. 1 vor NIGHTFLOWER (22 Punkte) und ITO (14 Punkte). Da im Großen Preis von Bayern (Gruppe I) die 1,5 fache Punktzahl vergeben wird, ist bei den Wertungen für Pferde, Trainer und Reiter noch alles offen.

Devastar

DEVASTAR, Sieger im 26. pferdewetten.de
Preis der Deutschen Einheit (© Lewin)

Sanaadh

SANAADH und Eduardo Pedroza siegten
im Finale der Sparkassen Sprintserie 2016 (© Lewin)

Das zweite Hauptereignis war das Finale der Sparkassen Sprintserie 2016 (25.000 Euro) über 1200 m auf der Geraden Bahn. Hier fing SANAADH (Siegquote 45:10), geritten von Eddie Pedroza den lange führenden BELLCANTO (Francesco Ladu) noch leicht mit 1 ½ Längen ab, während ATLANTIK CUP (Ian Ferguson) auf Platz drei vor UNIVERSAL STAR (Ioannis Poullis) das Ziel passierte. SANAADH gehört Jaber Abdullah, Unternehmer aus Dubai aus dem engeren Umfeld des Dubai-Herrschers Sheikh Mohammed. Trainiert wird der Sprintserien-Sieger von Andreas Wöhler aus Gütersloh. Die vier erstplatzierten Pferde machten die Viererwette perfekt, die eine Quote von 241.052:10 brachte. Drei glückliche Gewinner teilten sich mit siegreichen Wetten von je 50 Cent die Ausschüttung von 36.157,80 Euro.

Eine weitere Viererwette gab es im 3. Rennen des Tages. Bei einem Einsatz von insgesamt 1,- € ergab die Quote von 291.495:10 eine Gewinnausschüttung von 29.149,50 €. Bei diesem Ausgleich III-Rennen über 2400m stand die fünfjährige SALUTA zeitig als Gewinnerin fest. TYRAN, GONDARO und ZAPHIRAS ADVENTURE komplettierten die Viererwette.

Im VIP-Bereich fieberte die Prominenz aus Politik, Sport und den Medien mit den Pferden und Jockeys. So feierten u.a. die Botschafter der USA, Großbritannien, Irland, Spanien, Italien, Neuseeland, Österreich sowie der Schweiz zusammen mit VFL Wolfsburg Geschäftsführer Klaus Allofs, Zehnkampf-Olympiasieger Christian Schenk, Alexander Prinz zu Schaumburg-Lippe, Schauspieler Florian Martens, Franz Friedrich Prinz von Preußen, Helmut von Finck u.v.m. den Tag der Deutschen Einheit auf der Hauptstadt-Rennbahn.

Bei perfektem Herbstwetter genossen die Zuschauer alle Vorzüge der Rennbahn im Grünen. Das fast fünfstündige Renntagsprogramm umfasste neben den acht Rennen ein wie immer komplettes Programm für Kinder. Musikalisch und kulinarisch konnte aus dem Vollen geschöpft werden und auf der Picknick-Wiese herrschte bei herrlichem Sonnenschein dichtes Gedränge.

Die Rennbahn Hoppegarten – das ideale Familienausflugsziel – auch in 2017. Die neue Saison startet am Sonntag, den 02. April.

Global Thunder

Global Thunder

Am 3. Oktober kam es in Hoppegarten im dritten Rennen, dem Degussa Gold Cup, zu einem sehr bedauerlichen tödlichen Unfall eines Pferdes. Der vierjährige Wallach GLOBAL THUNDER unter Jockey Francesco Ladu fiel im Schlussbogen aus dem Rennen und kam zu Fall. Sein Reiter kam mit dem Schrecken und ohne Verletzungen davon. Der für den Renntag zuständige Tierarzt, Dr. Stefan Ostrowski, fuhr sofort an die Unfallstelle.

Dr. Ostrowski: „GLOBAL THUNDER war bereits bei meinem Eintreffen tot und hat nicht gelitten. Todesursache war ein Abriss der Aorta (Hauptschlagader). Dies weißt auf eine Vorschädigung hin, die leider bei Pferden kaum zu diagnostizieren ist. In so einem Fall kann jede stärkere Belastung, egal ob das Toben auf der Koppel oder das Laufen eines Rennens, zum Tod des Tieres führen.“

Unser Mitgefühl gilt GLOBAL THUNDER, seinem Besitzerstall Brieftaube, Trainer Stefan Richter und Jockey Francesco Ladu ...

Die Mitarbeiter der Rennbahn Hoppegarten

LINKS IMPRESSUM