Saluta

SALUTA unter Rene Piechulek im September 2015
in Hoppegarten (© Lewin)

Drei Siege für Roland Dzubasz in Leipzig

Zu einem besonderen Erfolgstag für den Hoppegartener Trainer Roland Dzubasz gestaltete sich die Saisonpremiere auf der Rennbahn Scheibenholz in Leipzig. Mit drei Siegen besserte der einstige Champion seiner Zunft das ansehnliche Siegeskonto auf und ist jetzt bei der Zahl 553 angelangt. Dabei rahmte er den stimmungsvollen Nachmittag vor gewaltiger Kulisse mit Siegen ein, wobei Mikki Cadeddu im Sattel saß. Für den Auftakt sorgte der dreijährige GLOBAL STORM, ein Sohn des Champion-Deckhengstes AREION aus dem Gestüt Auenquelle in Ostwestfalen. Diese renommierte Vollblutzuchtstätte hat eine besondere Verbindung zu Hoppegarten. Karl-Dieter Ellerbracke, einer der beiden Eigentümer, lässt eine größere Streitmacht von Roland Dzubasz vorbereiten, wobei Auenquelle viele Jahre eine Filiale in der Berliner Straße von Neuenhagen unterhalten und später das Anwesen an Dzubasz verkauft hat.

Große Freude bei Besitzer Jörg Wernecke nach dem ersten Sieg seiner Neuerwerbung SALUTA. Die fünfjährige Stute hatte keine Mühe mit ihren Gegnern, wobei der Leipziger Spezialist ROYAL RUBIN (Trainer Harald Franke) den Brandenburger Erfolg komplettierte. „Wir waren ein gutes Team,“ lächelte der Besitzer, „mein Jockey stammt wie ich aus Sachsen-Anhalt.“ Doch er hält ebenso wie die Besitzer der anderen beiden Sieger schon lange der Hoppegartener Turfszene die Treue. Da steht das Ehepaar Kage aus Berlin in vorderster Reihe und konnte nach dem letzten Rennen des Tages aufs Siegertreppchen klettern. Ihre Neuerwerbung aus England, LINCOLN COUNTY, ging regelrecht spazieren, sah schon im Führring wie der Gewinner aus. Von diesem kernigen fünfjährigen Wallach wird man weiterhin hören.

Das war ROYAL SOLITAIRES zweiten Listen-Streich
Richtig aufgeblüht ist in diesem Jahr die von Peter Schiergen in Köln für das Gestüt Ammerland vorbereitete vierjährige Stute ROYAL SOLITAIRE. Beim Saisonauftakt in Hannover ließ sie ihrem eindrucksvollen Sieg zu Ostern im Preis des Gestütes Röttgen einen weiteren folgen, und das erneut in einem Listenrennen. Wieder mit Daniele Porcu im Sattel setzte sich Royal Solitaire im Großen Preis von Rossmann noch leichter durch als in Berlin und wertete die traditionelle Stutenprüfung in Hoppegarten ordentlich auf. Die 37:10 Favoritin war im Ziel zweieinviertel Längen vor der Außenseiterin BRAVO GIRL und der stärker gewetteten ARLES, die im Mai vergangenen Jahres im Hoppegartener Diana-Trail als Zweite hinter NIGHTFLOWER geglänzt hatte.

Jens Sorge

LINKS IMPRESSUM